Brautstrauß konservieren

Brautstrauß konservieren nach der Hochzeit
Brautstrauß konservieren nach der Hochzeit

Wie erhalte ich den Brautstrauß für die "Ewigkeit"?

Insbesondere weil der Brautstrauß eine große Bedeutung für die Braut hat, soll er auch nach der Hochzeit oft als greifbare Erinnerung und Dekorationselement dienen. Leider werden alle Blumen ohne weitere Behandlung irgendwann welk. Deshalb stellen wir hier verschiedene Möglichkeiten vor, damit Du deinen Brautstrauß richtig konservieren kannst. Unabhängig von der Methode, die Du auswählst, ist es wichtig, dass dein Brautstrauß bei der Behandlung noch nicht welk ist. Deshalb solltest Du darauf achten, dass die Blumen während deiner Hochzeitsfeier genug Wasser bekommen und nicht beschädigt werden. Vielleicht kann deine Trauzeugin oder Brautjungfer den Strauß nach der Trauung an einen kühlen Ort bringen und auf jeden Fall in eine Vase mit Wasser stellen.

Brautstrauss trocknen durch Aufhängen

Die gängigste Form den Brautstrauß zu erhalten ist das Trocknen durch Aufhängen des Straußes. Aber Achtung: Nicht jede Blumensorte eignet sich zum Trocknen!

Keine Probleme hingegen gibt es bei folgenden Blumensorten:

  • Sonnenblumen
  • Rosen
  • Nigella (Jungfer im Grünen)
  • Hortensien
  • Statice
  • Frauenmantel
  • Schleierkraut
  • Rittersporn
  • Disteln

Damit die Farben bestmöglich erhalten bleiben, hängst Du den Brautstrauß am besten kopfüber in einen dunklen und trockenen Raum (z. B. Abstellkammer) für ca. zwei Monate auf. Danach sprühst Du den Strauß mit Klarlack oder Haarspray ein, damit die getrockneten Pflanzen nicht brüchig werden.

Brautstrauss trocknen mit Trockenpulvermethode

Du kannst deinen Brautstrauß mittels Trockenpulver oder Trockensalz konservieren. Das gibt es fast in jeder Drogerie für kleines Geld zu kaufen. Damit wird den Blumen ihre Feuchtigkeit entzogen und sie enthalten keine weiteren chemischen Substanzen.

Wie Du dabei vorgehen kannst:

  1. Verteile das Pulver oder Salz auf einem ausgebreiteten Zeitungspapier.
  2. Lege deinen Brautstrauß vorsichtig darauf.
  3. Drehe deinen Strauß sorgfältig um die Längsachse durch das Pulver oder Salz.
  4. Danach stellst Du deinen Strauß in eine Vase und bestäubst ihn von oben nochmals mit dem Pulver oder Salz – beachte dabei die unterschiedlichen Einwirkzeiten auf der Verpackung des Trockenpulvers oder des Trockensalzes.

Gutes Gelingen!

Pressen der Blüten des Brautstraußes

Das Pressen der Blumen ist eine weitere Möglichkeit, sie über Jahre hinweg haltbar zu machen. Vielleicht kennst Du die etwas mühselige Methode noch aus der Schule: Ordne die Blüten und Stiele auf mehreren Lagen Löschpapier an. Darüber legst Du ein weiteres Papier, das den Blumen die Feuchtigkeit entzieht. Danach den Stapel zusammenpressen – z. B. mit schweren Büchern. Das Löschpapier sollte jeden Tag gewechselt werden.

Tipp: Benutze eine Pinzette, um die einzelnen Blüten anzuordnen! Achte darauf, dass Du die Blüten nicht mit den Fingern berührst, weil das Hautfett der Farbintensität der Blumen schadet.

Einwachsen des Brautstraußes

Bei den Methoden “Trocknen” und “Pressen” verändern die Blüten ihre Farbe, sie verblassen etwas. Wenn Du das verhindern möchtest, ist das Einwachsen eine Alternative. Dabei gehst Du so vor:

  1. Tauche die Blüten in ca. 60 °C heißes Bastelwachs.
  2. Drehe langsam am Stil, bis sie komplett eingetaucht sind.
  3. Lass den vollständig eingewachsten Strauß in einer leeren Vase trocknen.

TIPP: Für besondere Effekte kannst Du auch farbiges Wachs benutzen.

Solltest Du Dir bei der Anwendung unsicher sein, frage einen Floristen um Rat. Vielleicht kann er das auch kostengünstig für Dich übernehmen.

Trocknen

Brautstrauss trocknen durch Aufhängen

Die gängigste Form den Brautstrauß zu erhalten ist das Trocknen durch Aufhängen des Straußes. Aber Achtung: Nicht jede Blumensorte eignet sich zum Trocknen!

Keine Probleme hingegen gibt es bei folgenden Blumensorten:

  • Sonnenblumen
  • Rosen
  • Nigella (Jungfer im Grünen)
  • Hortensien
  • Statice
  • Frauenmantel
  • Schleierkraut
  • Rittersporn
  • Disteln

Damit die Farben bestmöglich erhalten bleiben, hängst Du den Brautstrauß am besten kopfüber in einen dunklen und trockenen Raum (z. B. Abstellkammer) für ca. zwei Monate auf. Danach sprühst Du den Strauß mit Klarlack oder Haarspray ein, damit die getrockneten Pflanzen nicht brüchig werden.

Brautstrauss trocknen mit Trockenpulvermethode

Du kannst deinen Brautstrauß mittels Trockenpulver oder Trockensalz konservieren. Das gibt es fast in jeder Drogerie für kleines Geld zu kaufen. Damit wird den Blumen ihre Feuchtigkeit entzogen und sie enthalten keine weiteren chemischen Substanzen.

Wie Du dabei vorgehen kannst:

  1. Verteile das Pulver oder Salz auf einem ausgebreiteten Zeitungspapier.
  2. Lege deinen Brautstrauß vorsichtig darauf.
  3. Drehe deinen Strauß sorgfältig um die Längsachse durch das Pulver oder Salz.
  4. Danach stellst Du deinen Strauß in eine Vase und bestäubst ihn von oben nochmals mit dem Pulver oder Salz – beachte dabei die unterschiedlichen Einwirkzeiten auf der Verpackung des Trockenpulvers oder des Trockensalzes.

Gutes Gelingen!

Pressen

Pressen der Blüten des Brautstraußes

Das Pressen der Blumen ist eine weitere Möglichkeit, sie über Jahre hinweg haltbar zu machen. Vielleicht kennst Du die etwas mühselige Methode noch aus der Schule: Ordne die Blüten und Stiele auf mehreren Lagen Löschpapier an. Darüber legst Du ein weiteres Papier, das den Blumen die Feuchtigkeit entzieht. Danach den Stapel zusammenpressen – z. B. mit schweren Büchern. Das Löschpapier sollte jeden Tag gewechselt werden.

Tipp: Benutze eine Pinzette, um die einzelnen Blüten anzuordnen! Achte darauf, dass Du die Blüten nicht mit den Fingern berührst, weil das Hautfett der Farbintensität der Blumen schadet.

Einwachsen

Einwachsen des Brautstraußes

Bei den Methoden “Trocknen” und “Pressen” verändern die Blüten ihre Farbe, sie verblassen etwas. Wenn Du das verhindern möchtest, ist das Einwachsen eine Alternative. Dabei gehst Du so vor:

  1. Tauche die Blüten in ca. 60 °C heißes Bastelwachs.
  2. Drehe langsam am Stil, bis sie komplett eingetaucht sind.
  3. Lass den vollständig eingewachsten Strauß in einer leeren Vase trocknen.

TIPP: Für besondere Effekte kannst Du auch farbiges Wachs benutzen.

Solltest Du Dir bei der Anwendung unsicher sein, frage einen Floristen um Rat. Vielleicht kann er das auch kostengünstig für Dich übernehmen.

TIPP: Der Strauß wird leider schnell zum Staubfänger. Deshalb bewahre ihn am besten in einer Vitrine oder einem Schrank auf. Sammeln sich doch unerwünschte Staubflocken an, kannst Du den Strauß hervorragend mit einem Föhn entstauben. So kommt es nicht zu einer direkten Berührung und es brechen keine Blüten ab!