Internationaler Tag des Kusses

Es darf geküsst werden, egal ob auf den Mund, Wange, Hals, Hand oder sogar Intim, denn am 06. Juli ist „Der internationale Tag des Kusses“. Erstmals wurde dieser Tag 1990 von den Briten festgelegt und gilt bis heute als der offizielle Tag, bei dem der Kuss seine besondere Ehrung findet. Küssen ist in vielen Ländern das besondere und gefühlvolle Erlebnis zwischen zwei Pärchen und vor allem ein Zeichen der Liebe. Bei der Hochzeit besiegelt der Kuss sogar die Eheschließung, getreu den Worten „Sie dürfen die Braut jetzt küssen“. Allerdings wird der Kuss nicht überall als positiv angesehen, denn es gibt auch Länder, in denen es sogar untersagt ist, sich öffentlich zu küssen, vor allem wenn das Paar nicht verheiratet ist. In einigen Situationen ist es dadurch sogar schon zu rechtlichen Konsequenzen oder sogar Verhaftungen gekommen. Also überlegt Euch gut, wann, wo und wen Ihr am heutigen Tag in welchem Land küssen werdet.

Wir haben Euch die wichtigsten und spannendsten Informationen zum Thema „Kuss“ zusammen getragen und freuen uns gemeinsam mit Euch über diesen besonderen Tag.

Der Kuss aus geschichtlicher Sicht

Geküsst wurde schon immer und ist noch heute ein Ausdruck von Liebe, Freundschaft und Ehre. Dennoch sollten wir den Kuss in seinen unterschiedlichen Arten betrachten, denn hier gibt es durchaus Unterschiede, z.B. Spitzkuss, Luftkuss, Nippen, Küsschen, Zungenkuss, Schmerzkuss, Handkuss und der Intimkuss. Alle Arten haben jedoch eins gemeinsam, sie symbolisieren eine magische Nähe, eine Art durchsichtiges Band, welches beim Akt des Kusses aufgebaut wird.

Selbst im Tierreich gehört das Schmusen, Liebkosen und Schmeicheln zum Akt des Kusses, obgleich es den Ursprung darin gefunden hat, dass Tiereltern meist über den Mund Ihre Nahrung an Ihre Jungtiere verteilt haben. Auch in der Religion findet der Akt des „sich küssens“ seine Besonderheit, denn schon im frühen Christentum wurde vom heiligen Kuss oder vom sogenannten Friedenskuss erzählt und gepredigt. Im späten Mittelalter galt der Kuss sogar als Siegel, in gewisser Form um eine direkte Abhängigkeit zwischen zwei Menschen zu kennzeichnen. In der heutigen Zeit ist der Kuss vor allem eins geblieben, die Geste der Freundschaft, eine Art der sexuellen Handlung oder die eindeutige Verbindung zwischen zwei sich liebenden Paaren.

Der Kuss aus medizinischer Sicht

Aus medizinischer Sicht ist das „sich küssen“ eine gute Art und Weise, um das Herz-Kreislauf- und Immunsystem zu stärken, denn währenddessen können bis zu 80 Millionen Bakterien ausgetauscht und insgesamt 34 Gesichtsmuskeln aktiviert werden, wogegen der eigenen Körper immun werden kann. Beim Küssen werden darüberhinaus verschiedene Sinnesorgane angeregt, die sich dazu noch positiv auf den Körper auslegen. Allerdings kann ein z.B. Zungenkuss auch dazu führen, dass Krankheiten (z.B. Herpes) übertragen werden, da es währenddessen zu einem enormen Speichelaustausch kommt.

Der Kuss aus medialer Sicht

Der wohl imposanteste Kuss war der Weltrekord aus dem Jahr 2010, bei dem ein amerikanisches Pärchen insgesamt 33 Stunden mit Küssen verbracht hat. Doch auch in der Filmindustrie hat der Kuss immer wieder eine ganz besondere und vor allem magische Wirkung. Schon in den frühen Hollywood Verfilmungen gehört der Kuss bis heute oftmals zum dramaturgischen Höhepunkt. In einigen Szenen wurde dieser gezielt am Filmende platziert, um die Spannungskurve zu halten und dem Zuschauer endlich das Gefühl eines versöhnenden Endes zu geben.

Wir haben für Euch die schönsten Kussszenen herausgesucht und möchten Euch in diesem Sinne einen tollen internationalen Tag des Kusses wünschen.

Bis bald,

Euer HOCHZEIT.de Redaktionsteam